Vogelschutzcamp auf Malta

Um der ausufernden Wilderei auf der Mittelmeerinsel Herr zu werden, veranstaltet das Komitee gegen den Vogelmord vom 13. bis 28. September 2008 in Zusammenarbeit mit 24 erfahrenen Aktivisten aus Deutschland, Italien, Israel, Großbritannien und den USA wieder ein Vogelschutzcamp auf Malta.

Die 24 „Bird Guards“ werden dabei Tag und Nacht an den wichtigsten Stellen im Inland und an der Küste mit Videokameras und Ferngläsern im Einsatz sein (z.B. Dingli Cliffs, Delimara-Halbinsel, Handaq Area, Victoria Lines), um Vögel zu zählen, den Vogelzug für ausgewählte Arten exakt zu protokollieren und sämtliche beobachtete Verstöße gegen Jagdbestimmungen per Telefon direkt an die zuständigen Behörden zu melden. Hauptziel der Aktion ist dabei die Abschreckung potentieller Gesetztesbrecher.

Damit die „Bird Guards“ für etwaige Wilderer und Jäger gut erkennbar sind und von einfachen Touristen unterschieden werden können, tragen sie während des Einsatzes Jacken oder T-Shirts, auf denen in großen gelben Buchstaben „CABS Bird Guard“ geschrieben steht.

Der Einsatz wird in enger Zusammenarbeit mit der International Animal Rescue (IAR), den maltesischen Partnern von Nature Trust Malta (NT) und in Abstimmung mit Birdlife Malta organisiert.

Die Ausrüstung, Unterkunft und die Anreise der Vogelschützer werden ausschließlich über Spendengelder aus Deutschland finanziert.

Bei den Teilnehmern handelt es sich um Freiwillige von denen die meisten als Biologen, Vogelberinger oder hauptamtliche Naturschützer arbeiten.

Ein Tagebuch mit Fotos und Informationen aus dem Vogelschutzcamp ist ab dem 14.September 2008 hier abrufbar.

Dieses Video zeigt den von Komitee-Mitarbeitern im Herbst 2007 gefilmten Abschuß eines geschützten und hochbedrohten Zwergadlers auf Malta:

Dieses Video zeigt den Fund eines frisch geschossenen Wespenbussards auf Malta:

Keine Kommentare möglich.