Stunde der Wintervögel 2016

Vom 8. Bis 10. Januar ist es wieder soweit: zum sechsten Mal starten der NABU und der LBV zusammen die bundesweite Zählaktion Stunde der Wintervögel 2016.

Die simple Idee dahinter ist, sich alleine oder mit der Familie mindestens eine Stunde lang bewusst Zeit für die Natur, speziell die Vogelwelt zu nehmen und diese im Garten oder im Park zu erleben.

Gleichzeitig hilft die Aktion auch ein stückweit bei der Forschung, denn je mehr Naturfreunde an der Stunde der Wintervögel 2016 teilnehmen und ihre Beobachtungen melden, desto mehr Daten können von den Veranstaltern ausgewertet werden.

Die Ergebnisse aus den Zählungen helfen dabei mittel- und langfristige Veränderungen innerhalb der Vogelwelt festzustellen. Denn am Ende der Aktion entsteht eine deutschlandweite Auswertung nach Vogelarten, Bestandszahlen, Beobachtungsorten, Regionen und Trends.

Damit dies repräsentativ ist, sollen die Populationsdaten über mehrere Jahre verglichen werden, daher findet die Aktion zwei Mal jährlich statt.
Der NABU-Bundesverband und seine Landesverbände analysieren die Ergebnisse und erhalten dadurch eine Fülle wertvoller Informationen über die Vogelwelt. Diese können wiederum eine wichtige und hilfreiche Grundlage für Aktivitäten im Vogelschutz sein.

Welche Vogelarten kann man im Winter überhaupt beobachten?

Neben den sogenannten „Standvögeln“, welche das ganze Jahr über bei uns bleiben, lassen sich im Winter auch Vogelarten aus dem noch kälteren Norden und Osten Europas beobachten (z.B. Seidenschwanz, Bergfink oder Erlenzeisig).

Den Vogelgesang hört man im Winter eher selten, daher ist es umso wichtiger, auf die äußerlichen Kennzeichen zu achten, um eine Vogelart sicher zu bestimmen. Dazu gehören Größe, Gestalt, Flugverhalten oder die Färbung des Gefieders.

Neben besonders häufigen Wintervögeln wie der Amsel oder dem Rotkehlchen lassen sich mittlerweile auch „traditionelle“ Zugvögel wie der Hausrotschwanz oder die Mönchsgrasmücken beobachten, weil diese in den letzten Jahren vermehrt auch im Herbst und Winter in Deutschland bleiben.

Was muss man genau tun?

Am besten sucht man sich einen Platz im Garten oder im Park, von wo aus man gut die Vogelwelt beobachten kann. Ein gewisses Interesse gegenüber den einheimischen Vögeln und Erfahrung bei der Vogelbeobachtung sind dabei natürlich durchaus von Vorteil, aber kein Muss.

Sobald man eine Vogelart erkennt, notiert man sich von jeder Art die jeweils höchste Anzahl der Vögel, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu sehen waren. Das vermeidet Doppelzählungen. Hier findet man eine offizielle Zählhilfe vom NABU zum Ausdrucken.

Wie kann man seine Vogelbeobachtungen melden?

Man kann seine Beobachtungen postalisch, per Telefon und online melden.

Online: über das offizielle Online-Meldeformular vom NABU. Diese Beobachtungen fließen sofort in die Auswertung ein.

Per Post: einfache den offiziellen Flyer zur Aktion vom NABU ausdrucken, den Meldebogen abtrennen, mit 45 Cent frankieren und bis zum 18. Januar 2016 an NABU, Stunde der Wintervögel 2016, 10469 Berlin absenden (Datum des Poststempels).

Telefonisch: Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157115 werden die Daten am 9. und 10. Januar von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegen genommen.

Meldeschluss ist der 18. Januar.

Die Ergebnisse erscheinen nach der Eingabe jedes Teilnehmers sofort online. Meldungen, die per Post oder telefonisch entgegen genommen wurden, werden von einem Eingabeteam zeitnah erfasst. Anschließend werden die Beobachtungsdaten überprüft und erkennbare Fehler korrigiert.

Die Preise zur Stunde der Wintervögel 2016

Unter allen Teilnehmern an der Stunde der Wintervögel 2016 verlost der NABU die folgenden Preise:

  1. Ein Zeiss-Fernglas Conquest HD 8×42 im Wert von rund 1000 Euro
  2. Ein Volkswagen-Trekkingrad, gesponsert von Volkswagen Service Deutschland, im Wert von 729 Euro
  3. Drei Kosmos-Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro
  4. Fünf Igelhäuser von Neudorff im Wert von je 39,95 Euro
  5. Fünf Fledermausquartiere von Neudorff im Wert von je 34,99 Euro
  6. Fünf Kosmos-Experimentierkästen „Mein erstes Vogelhäuschen“ im Wert von je 19,99 Euro
  7. 15 Nistkästen „Ulm“ von Vivara im Wert von je 12,95 Euro
  8. Zehn Kosmos-Bücher „Vögel füttern im Winter“ im Wert von je 4,99 Euro
  9. 20 Audio-CDs von www.tierstimmen.de (je fünf mal „Die schönsten Vogelgesänge“, „Die wichtigsten Vogeltipps“, „Entspannung Natur – im weißen Schnee“ und „Auf Naturexkursion mit Uwe Westphal“) im Wert von je 9,95 bis 14,95 Euro

Stunde der Wintervögel 2016

Keine Kommentare möglich.