Vogelbingo

Vogelbingo

Unsere Redaktion erreichte ein Exemplar eines Spieles mit dem vielsagenden Namen „Vogelbingo“. Wir öffneten die quadratische kanariengelbe Verpackung und hielten die folgenden Spielutensilien in den Händen:

  • 12 Bingokarten
  • 63 Spielkarten
  • 100 Bingochips

Die Spielanleitung für insgesamt 2 Spielvarianten steht dabei auf der Rückseite der Verpackung.

Bingo!
Ziel des Spiels besteht darin, so wie im klassischen Bingo auch, auf den Bingokarten entweder 5 Felder senkrecht, waagerecht oder diagonal zu besetzen und anschließend lauthals „Bingo!“ zu rufen.

Nur erfährt man eben nebenbei viel Wissenswertes über die einheimischen Vogelarten. Dabei bezieht das Spiel seine Informationen aus der Wikipedia. Die Abbildungen der Vögel haben eine durchgehend hohe Qualität. Gedruckt werden die Karten auf hochwertigem Papier bei einer deutschen Druckerei. Sowohl die enthaltenen Karten als auch die Chips kann man bei Bedarf auch einzeln nachbestellen.

Folgende einheimische Vogelarten sind im Vogelbingo enthalten:
Aaskrähe, Amsel, Bachstelze, Basstölpel, Blässhuhn, Blaumeise, Brachvogel, Brandgans, Buchfink, Buntspecht, Dohle, Dompfaff, Eichelhäher, Eiderente, Eisvogel, Elster, Fasan, Feldsperling, Gartenbaumläufer, Girlitz, Goldammer, Graugans, Graureiher, Grauschnäpper, Grünfink, Grünspecht, Haubentaucher, Haushuhn, Hausrotschwanz, Haussperling, Heckenbraunelle, Höckerschwan, Kernbeißer, Klappergrasmücke, Kleiber, Kohlmeise, Kranich, Kuckuck, Lachmöwe, Mauersegler, Mäusebussard, Mehlschwalbe, Mönchsgrasmücke, Nachtigall, Rauchschwalbe, Ringeltaube, Rotkehlchen, Saatkrähe, Schwanzmeise, Seeadler, Singdrossel, Sperber, Star, Stieglitz, Stockente, Türkentaube, Turmfalke, Wacholderdrossel, Waldkauz, Weißstorch, Wiedehopf, Zaunkönig, Zilpzalp

Fazit:
Wir haben redaktionsintern ein paar Runden gespielt und hatten viel Spaß dabei. Man kann es gut zwischendurch spielen, denn ein Spiel dauert nicht so lange und man benötigt auch nicht viel Vorbereitungszeit. Das Spiel ist auch sicherlich sehr gut für Familien mit Kindern geeignet, fördert es doch spielerisch das Wissen um die Natur.

Im Folgenden noch die Spielregeln für die beiden Varianten:

Spielverlauf Variante 1 (für 2 bis 12 Spieler)

Ein Spielführer wird bestimmt und erhält die gemischten Spielkarten. Die anderen Spieler erhalten je eine Bingokarte und beliebig viele farbige Bingo-Chips. Der Spielführer deckt immer eine Spielkarte auf und nennt die jeweilige Vogelart. Die Spieler decken dann den genannten Vogel mit einem Bingo-Chip ab, falls sich dieser auf seiner Bingokarte befindet.

Sieger ist der, der als erstes 5 Bingoplättchen in einer Reihe hat – senkrecht, waagrecht oder diagonal und „Bingo“ ruft!

Der Spielführer kann dann anhand der aufgedeckten Spielkarten das „Bingo“ überprüfen.

Spielverlauf Variante 2 (2 bis 6 Spieler)

Jeder Spieler erhält je eine Bingokarte und beliebig viele von den farbigen Bingochips. Die Spielkarten kommen verdeckt auf einen Stapel in die Mitte. Es werden 4 Spielkarten aufgedeckt. Nun beginnt der jüngste Spieler. Falls eine der Vogelarten der aufgedeckten Karten mit einem Feld auf der Bingokarte übereinstimmt, nimmt der Spieler diese, legt ein Chip auf das entsprechende Feld und deckt eine neue Karte auf und legt diese in die Mitte.

Sollte von den 4 Karten keine mit einem Feld des Spielers übereinstimmen, zieht der Spieler die oberste Karte vom Stapel. Passt diese, behält er sie, falls nicht schiebt er die Karte wieder unter den Stapel. Nun ist der nächste Spieler an der Reihe. Sieger ist der, der als erstes 5 Bingoplättchen in einer Reihe hat – senkrecht, waagrecht oder diagonal und „Bingo“ ruft!

Das „Bingo“ kann dann anhand der behaltenen Spielkarten überprüft werden.

Mussten alle Spieler eine Karte vom Stapel ziehen, werden alle 4 aufgedeckten Karten von dem nächsten Spieler unter den Stapel geschoben und es werden 4 neue Karten aufgedeckt. Derjenige, der die Karten aufgedeckt hat, darf dann noch 1 Karte von den aufgedeckten Karten nehmen.

Wenn bei vielen Spielern der seltene Fall eintrifft, dass keine Bewegung mehr im Spiel ist, weil die übrig gebliebenen Karten nicht zu einem Bingo führen, behält jeder Spieler 4 Spielkarten und gibt den Rest zurück auf den Stapel in die Mitte. Der Stapel wird dann neu gemischt und weiter geht’s!

Vogelbingo-Set

Bingokarten mit je 25 Vogelarten

Spielkarten mit je einer einheimischen Vogelart